Dr. Caroline Jessen

Wissenschaftliche Projektmitarbeiterin „Transatlantischer Bücherverkehr“
Portrait Dr. Caroline Jessen

Telefon +49 7144 848-218
caroline.jessen@dla-marbach.de

Curriculum vitae

  • Seit 10/2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Literaturarchiv Marbach im MWW-Projekt „Transatlantischer Bücherverkehr“ und Leiterin der Forschungsgruppe „Provenienz“
  • 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für deutsch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte, Exil und Migration der Europa-Universität Frankfurt (Oder)
  • 2017–2018 Lehrauftrag an der Universität Stuttgart, Neuere Deutsche Literatur
  • 2015–2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Literaturarchiv Marbach im MWW-Projekt „Autorenbibliotheken. Materialität – Wissensordnung – Performanz“
  • 2015 Promotion am Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • 2012–2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Literaturarchiv Marbach, Koordinierung des Projekts „Spuren deutsch-jüdischer Geschichte“ zur Erschließung deutschsprachiger Archivbestände in Israel
  • 2008–2011 Fellowship am Franz Rosenzweig Minerva Research Center der Hebrew University of Jerusalem, Israel
  • 2007–2008 Fellowship am Department of German der University of Wisconsin in Madison, USA
  • 2002–2003 ERASMUS-Studium an der University of St. Andrews, Großbritannien
  • 1999–2005 Studium der Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Bonn

Publikationen

MONOGRAFIEN UND HERAUSGEGEBENES

  • Kanon im Exil. Lektüren deutsch-jüdischer Emigranten in Palästina/Israel. Göttingen 2019.
  • Der Sammler Karl Wolfskehl. Berlin 2018.
  • Contested Heritage. Jewish Cultural Property after 1945 Göttingen 2019 [hrsg. zusammen mit Elisabeth Gallas, Anna Kawalko und Yfaat Weiss].
  • Bücherspuren. Karl Wolfskehls deutsch-jüdische Bibliothek (= Münchner Beiträge zur jüdischen Geschichte und Kultur; 2/13). München 2019 [hrsg. zusammen mit Julia Schneidawind].
  • Autorschaft und Bibliothek. Sammlungsstrategien und Schreibverfahren (= Kulturen des Sammelns; 2). Göttingen 2018 [hrsg. zusammen mit Stefan Höppner, Jörn Münkner und Ulrike Trenkmann].

 

AUFSÄTZE IN AUSWAHL

  • Vom „Auffüllen der Kriegslücken“. Transferrouten und Provenienz von Büchern und Handschriften in Archiven zur deutschen Literatur nach 1945, in: Peter Burschel, Ulrike Gleixner, Marie von Lüneburg, Timo Steyer (Hg.): Forschen in Sammlungen. Dynamiken, Transformationen, Perspektiven (= Kulturen des Sammelns; 3). [Erscheint bei Wallstein 2020].
  • „!?!!“ – Esoterisch/Exoterisch: Annotationen von Karl Wolfskehl, in: Anke Jaspers, Andreas Kilcher (Hg.): Randkulturen. Lese- und Gebrauchsspuren in Autorenbibliotheken des 19. und 20. Jahrhunderts. [Erscheint bei Wallstein Ende 2019].
  • Berlin – New York – Marbach. Wie Kurt Pinthus’ Bibliothek gerettet wurde, in: Thomas Schmidt (Hg.): Zur politischen Topografie der Literatur im Südwesten. (= Schriften zur politischen Landeskunde Baden-Württembergs), Stuttgart 2019, S. 387–399 [zusammen mit Susanna Brogi – erscheint Ende 2019].
  • Affirming ownership, obscuring provenance. Émigré collections in Germany and Israel after 1945, in: Elisabeth Gallas, Caroline Jessen, Anna Kawalko, Yfaat Weiss (Hg.): Contested Heritage. Jewish Cultural Property after 1945. Göttingen 2019.
  • Tradition of Loss: Werner Kraft on Franz Kafka, in: Iris Bruce, Mark Gelber (Hg.) Kafka after Kafka. Dialogical Engagement with His Works from the Holocaust to Postmodernism. Rochester 2019, S. 12–28.
  • Vom Auffüllen der Kriegslücken. Zur „Rückkehr“ von Sammlungen, in: Exilograph, Nr. 27, 2018, S. 8–9.
  • Karl Wolfskehls romantischer Ernst, in: Vivian Liska, Hans Otto Horch, Stefan Vogt (Hg.): Grenzüberschreitungen: Interdisziplinäre Studien zur deutschen und deutsch-jüdischen Literatur- und Kulturgeschichte. Festschrift für Mark Gelber. Wien/Köln/Weimar 2018, S. 205–220.
  • Gärten und Katakomben. Die Sammlungen von Karl Wolfskehl, in: Stefan Höppner, Caroline Jessen, Jörn Münkner, Ulrike Trenkmann (Hg.): Autorschaft und Bibliothek. Sammlungsstrategien und Schreibverfahren. Göttingen 2018, S. 269–296.
  • Überlebsel. Karl Wolfskehls Bibliothek und ihre Zerstreuung, in: Zeitschrift für Ideengeschichte, Nr. 2, 11. Jg. (2017), S. 93–110.
  • „Alte Bücher in Haifa“. Materielle Zeugnisse und Erinnerungsrhetorik, in: Anja Siegemund (Hg.): Deutsche und zentraleuropäische Juden in Palästina und Israel: Kulturtransfers, Lebenswelten, Identitäten. Berlin 2016, S. 461–482.
  • Beiträge zu Franzisca Baruch und Moshe Spitzer in: Ada Wardi (Hg.): New Types. Three Pioneers of Hebrew Graphic Design [Ausst.-Kat., hebr.]. Jerusalem 2015.
  • Der Kanon im Archiv. Chancen und Herausforderungen für die Bewahrung und Erforschung von Nachlässen deutsch-jüdischer Autoren und Gelehrter in Israel, in: Naharaim. Zeitschrift für deutsch-jüdische Literatur und Kulturgeschichte, Heft 3/4, 7. Jg. (2013), S. 202–216.
  • Das problematische Bild der geretteten Kultur. Büchersammlungen deutsch-jüdischer Einwanderer in Israel, in: José Brunner (Hg.): Deutsche(s) in Palästina und Israel. Alltag, Kultur, Politik (= Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte; 41). Göttingen 2013, S. 179–194.
  • „Vergangenheiten haben ihr eigenes Beharrungsvermögen ...“ – The Troublesome Persistence of a Canon of German Literature in Palestine/Israel, in: Leo Baeck Institute Yearbook, 57 Jg. (2012), S. 35–51.
  • Bücher als Dinge, in: Claus-Dieter Krohn, Lutz Winckler (Hg.): Bibliotheken und Sammlungen im Exil (= Exilforschung; 29). München 2011, S. 12–27.